Jahreszeitenkonzerte

Die vom Bayerischen Kammerorchester Bad Brückenau in Eigenregie veranstalteten Jahreszeitenkonzerte tragen entscheidend zur Positionierung des Ensembles in der deutschen Orchesterlandschaft bei. Damit sie Jahr für Jahr ihre Strahlkraft entfalten können, wird in ihre inhaltliche Planung viel Zeit, Energie, Sorgfalt und „Hirnschmalz“ investiert. Durch den Wechsel an der Position des Chefdirigenten und Künstlerischen Leiters ändert sich nichts an dieser Vorgehensweise und diesem Selbstverständnis. Wie schon bei seinem „Einstand“ im Herbst 2019 rückt Sebastian Tewinkel bei der Saisonplanung 2020 die musikalische Form in den Vordergrund und ordnet jedem Jahreszeitenkonzert eine andere Gattung zu.
 
Im Dreikönigskonzert mit der Fagottistin Rie Koyama wird an drei Beispielen veranschaulicht, welchem Wandel das Divertimento im Laufe der Jahrhunderte unterzogen wurde. Die Begeisterung des Homo ludens für das Spiel mit vertrautem Material ist die Voraussetzung und der Ausgangspunkt für die Entstehung von Variationen, die im Frühlingskonzert mit dem Trompeter Simon Höfele vorgestellt werden. Um dem Titel des Sommerkonzerts gerecht zu werden, mussten der Cellist Maximilian Hornung und die Geigerin Sarah Christian ein wenig in die Trickkiste greifen und setzten Bearbeitungen von zwei berühmten Sonaten aufs Programm, denn Sonaten für Orchester heißen eigentlich Sinfonien... Die Serenade in ihren unterschiedlichen Ausprägungen dominiert das Winterkonzert mit dem Tenor Thomas Cooley und dem Hornisten Radovan Vlatković.

In Anspielung auf sein Antrittskonzert „Sinfonie in G“ überschrieb Sebastian Tewinkel das Herbstkonzert mit dem Titel „Wiener Klassik in B“, denn alle drei programmierten Werke stammen aus dieser Epoche und stehen in der Tonart B-Dur.

05.12.2020Adventskonzertabgesagt

20:00 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Adventskonzert

Tomaso Albinoni (1671-1751)
Konzert für Trompete, Streicher und Basso continuo d-Moll op. 9 Nr. 2
Allegro moderato – Adagio – Allegro

Peter Tschaikowsky (1840-1893)
Elégie
(Entr’acte aus der Bühnenmusik zu Shakespeares Drama „Hamlet“ op. 67a)

Anton Arensky (1861-1906)
Variationen über ein Thema von Tschaikowsky für Streichorchester op. 35a

Alessandro Marcello (1669-1747)
Konzert für Trompete, Streicher und Basso continuo d-Moll
Allegro – Largo – Presto

Peter Tschaikowsky (1840-1893)
Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48
Pezzo in forma di Sonatina
Valse
Elegia
Finale

Mit freundlicher Unterstützung durch die GVL und den Deutschen Musikwettbewerb, ein Projekt des Deutschen Musikrats.
 

16.01.2021Neujahrskonzert „Licht“

18:00 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Neujahrskonzert „Licht“

Alfred Schnittke(1934-1998)
Moz-Art à la Haydn
Spiel mit Musik für 2 Violinen, 2 kleine Streichorchester, Kontrabass und Dirigenten

Benjamin Britten(1913-1976)
Les Illuminations op.18
Liederzyklus für hohe Stimme und Streichorchester
Fanfare – Villes – Phrase and Antique –
Royauté – Marine – Interlude – Being beauteous –
Parade – Départ


Pause

Wolfgang Amadeus Mozart
(1756-1791)
Exsultate, jubilate
Motette für Sopran, Orchester und Orgel C-Dur KV 165 (158a)
Exsultate, jubilate. Allegro
Fulget amica, dies. Secco-Rezitativ
Tu virginum corona. Andante
Alleluja. Molto Allegro


Joseph Haydn(1732-1809)
Sinfonie D-Dur Hob. I: 6 „Le Matin“
Adagio – Allegro
Adagio – Andante – Adagio
Menuetto con Trio
Finale. Allegro

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau
Berit Norbakken, Sopran
Sebastian Tewinkel, Leitung

 

Veranstaltungsort:
Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Wegbeschreibung
Hotelangebot
Routenplaner

Veranstalter:

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau

Preise:

Kartenpreise: 30€
Ermäßigungen

16.01.2021Neujahrskonzert „Licht“

20:00 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Neujahrskonzert „Licht“

Alfred Schnittke(1934-1998)
Moz-Art à la Haydn
Spiel mit Musik für 2 Violinen, 2 kleine Streichorchester, Kontrabass und Dirigenten

Benjamin Britten(1913-1976)
Les Illuminations op.18
Liederzyklus für hohe Stimme und Streichorchester
Fanfare – Villes – Phrase and Antique –
Royauté – Marine – Interlude – Being beauteous –
Parade – Départ


Pause

Wolfgang Amadeus Mozart
(1756-1791)
Exsultate, jubilate
Motette für Sopran, Orchester und Orgel C-Dur KV 165 (158a)
Exsultate, jubilate. Allegro
Fulget amica, dies. Secco-Rezitativ
Tu virginum corona. Andante
Alleluja. Molto Allegro


Joseph Haydn(1732-1809)
Sinfonie D-Dur Hob. I: 6 „Le Matin“
Adagio – Allegro
Adagio – Andante – Adagio
Menuetto con Trio
Finale. Allegro

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau
Berit Norbakken, Sopran
Sebastian Tewinkel, Leitung

 

Veranstaltungsort:
Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Wegbeschreibung
Hotelangebot
Routenplaner

Veranstalter:

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau

Preise:

Kartenpreise: 30€
Ermäßigungen

24.04.2021Frühlingskonzert „Liebe“

18:00 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Frühlingskonzert „Liebe“

Leonard Bernstein (1918-1990)
Serenade für Violine, Streicher, Harfe und Schlagzeug nach Platons „Symposion“
Phaedrus: Pausanias (Lento – Allegro marcato)
Aristophanes. Allegretto
Eryximathus. Presto
Agathon. Adagio
Socrates: Alcibiades (Molto tenuto – Allegro molto vivace)


Pause

Rodion Schtschedrin
(*1932)
Carmen-Suite für Streichorchester und Schlaginstrumente (nach Georges Bizets Oper „Carmen“)
Einleitung
Tanz
Intermezzo I
Wachablösung
Carmen-Auftritt und Habanera
Szene
Intermezzo II
Bolero
Torero
Torero und Carmen
Adagio
Wahrsagung
Finale

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau
Sophia Jaffé, Violine
Sebastian Tewinkel, Leitung

Veranstaltungsort:
Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Wegbeschreibung
Hotelangebot
Routenplaner

Veranstalter:

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau

Preise:

Kartenpreise: 30€
Ermäßigungen

24.04.2021Frühlingskonzert „Liebe“

20:00 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Frühlingskonzert „Liebe“

Leonard Bernstein (1918-1990)
Serenade für Violine, Streicher, Harfe und Schlagzeug nach Platons „Symposion“
Phaedrus: Pausanias (Lento – Allegro marcato)
Aristophanes. Allegretto
Eryximathus. Presto
Agathon. Adagio
Socrates: Alcibiades (Molto tenuto – Allegro molto vivace)


Pause

Rodion Schtschedrin
(*1932)
Carmen-Suite für Streichorchester und Schlaginstrumente (nach Georges Bizets Oper „Carmen“)
Einleitung
Tanz
Intermezzo I
Wachablösung
Carmen-Auftritt und Habanera
Szene
Intermezzo II
Bolero
Torero
Torero und Carmen
Adagio
Wahrsagung
Finale

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau
Sophia Jaffé, Violine
Sebastian Tewinkel, Leitung

Veranstaltungsort:
Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Wegbeschreibung
Hotelangebot
Routenplaner

Veranstalter:

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau

Preise:

Kartenpreise: 30€
Ermäßigungen

17.07.2021Sommerkonzert "Freude"

18:00 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Sommerkonzert "Freude"

Felix Mendelssohn(1809-1847)
Sinfonie für Streichorchester Nr. 10 h-Moll (MWV N10)
Adagio – Allegro

Ermanno Wolf-Ferrari(1876-1948)
Idillio-Concertino für Oboe, Streicher und zwei Hörner A-Dur op. 15
Preambolo
Scherzo. Presto
Adagio
Rondo. Allegro non troppo


Simon Le Duc(1742-1777)
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur
Maestoso – Allegro vivace
Adagio sostenuto
Rondo maestoso


Pause

Wolfgang Amadeus Mozart
(1756-1791)
Exsultate, jubilate KV 165
(Bearbeitung für Oboe d’amore und Orchester von Matthias Spindler)

Robert Fuchs
Serenade für Streichorchester und zwei Hörner Nr. 4 g-Moll op. 51
Andante sostenuto
Allegretto grazioso
Menuett. Moderato amabile
Adagio
Finale. Allegro con fuoco

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau
Albrecht Mayer, Oboe (Oboe d’amore) und Leitung

Veranstaltungsort:
Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Wegbeschreibung
Hotelangebot
Routenplaner

Veranstalter:

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau

Preise:

Kartenpreise: 40€
Ermäßigungen

17.07.2021Sommerkonzert "Freude"

20:00 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Sommerkonzert "Freude"

Felix Mendelssohn(1809-1847)
Sinfonie für Streichorchester Nr. 10 h-Moll (MWV N10)
Adagio – Allegro

Ermanno Wolf-Ferrari(1876-1948)
Idillio-Concertino für Oboe, Streicher und zwei Hörner A-Dur op. 15
Preambolo
Scherzo. Presto
Adagio
Rondo. Allegro non troppo


Simon Le Duc(1742-1777)
Sinfonie Nr. 3 Es-Dur
Maestoso – Allegro vivace
Adagio sostenuto
Rondo maestoso


Pause

Wolfgang Amadeus Mozart
(1756-1791)
Exsultate, jubilate KV 165
(Bearbeitung für Oboe d’amore und Orchester von Matthias Spindler)

Robert Fuchs
Serenade für Streichorchester und zwei Hörner Nr. 4 g-Moll op. 51
Andante sostenuto
Allegretto grazioso
Menuett. Moderato amabile
Adagio
Finale. Allegro con fuoco

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau
Albrecht Mayer, Oboe (Oboe d’amore) und Leitung

Veranstaltungsort:
Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Wegbeschreibung
Hotelangebot
Routenplaner

Veranstalter:

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau

Preise:

Kartenpreise: 40€
Ermäßigungen

25.09.2021Herbstkonzert „Tanz“

19:30 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Herbstkonzert „Tanz“

Wolfgang Amadeus Mozart(1756-1791)
Sinfonie A-Dur KV 134
Allegro
Andante
Menuetto
Allegro


Johann Nepomuk Hummel (1778-1837)
Konzert für Mandoline und Orchester G-Dur S 28
Allegro moderato
Andante con variazioni
Rondo. Allegro


Pause

Sulchan Zinzadse
(1925-1991)
Sechs Miniaturen (für Mandoline und Streicher arrangiert von Avi Avital)
Hirtentanz
Suliko
Indi Mindi
Lied
Satschidao
Tanzlied

Béla Bartók (1881-1945)
Rumänische Volkstänze (für Mandoline und Streicher arrangiert von Avi Avital)
Jocul cu bâta
Brâul
Pe loc
Buciumeana
Poarga românesca
Mâruntel


Sándor Veress (1907-1992)
Quattro danze transsilvane
Lassú
Ugrós
Lejtös
Dobbantós

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau
Alon Sariel, Mandoline
Sebastian Tewinkel, Leitung

Veranstaltungsort:
Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Wegbeschreibung
Hotelangebot
Routenplaner

Veranstalter:

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau

Preise:

Kartenpreise: 30€
Ermäßigungen

20.11.2021Winterkonzert „Nacht“

19:30 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Winterkonzert „Nacht“

Frédéric Chopin (1810-1849)
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 e-Moll op. 11 
(Fassung für Klavier und Streichorchester)
Allegro maestoso
Romance. Larghetto
Rondo. Vivace


Pause

Arnold Schönberg 
(1874-1951)
Verklärte Nacht op. 4
(Ursprünglich Sextett für zwei Violinen, zwei Violen und zwei Violoncelli nach einem Gedicht von Richard Demel in einem Satz; Fassung des Komponisten für Streichorchester)
Grave
Molto rallentando
A tempo
Adagio
Adagio, molto tranquillo

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau
Claire Huangci, Klavier
Sebastian Tewinkel, Leitung

Veranstaltungsort:
Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Wegbeschreibung
Hotelangebot
Routenplaner

Veranstalter:

Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau

Preise:

Kartenpreise: 30€
Ermäßigungen

Konzertarchiv

05.12.2020Adventskonzertabgesagt

20:00 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Adventskonzert

Tomaso Albinoni (1671-1751)
Konzert für Trompete, Streicher und Basso continuo d-Moll op. 9 Nr. 2
Allegro moderato – Adagio – Allegro

Peter Tschaikowsky (1840-1893)
Elégie
(Entr’acte aus der Bühnenmusik zu Shakespeares Drama „Hamlet“ op. 67a)

Anton Arensky (1861-1906)
Variationen über ein Thema von Tschaikowsky für Streichorchester op. 35a

Alessandro Marcello (1669-1747)
Konzert für Trompete, Streicher und Basso continuo d-Moll
Allegro – Largo – Presto

Peter Tschaikowsky (1840-1893)
Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48
Pezzo in forma di Sonatina
Valse
Elegia
Finale

Mit freundlicher Unterstützung durch die GVL und den Deutschen Musikwettbewerb, ein Projekt des Deutschen Musikrats.
 

22.11.2020Winterkonzert „Serenade“abgesagt

20:00 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Winterkonzert „Serenade“

SERENADE

Der Begriff „Serenade“ (italienisch: sera = Abend, sereno = heiter) lässt sich bereits ab dem 17. Jahrhundert nachweisen. Er stand ursprünglich für ein abendliches, im Freien aufgeführtes musikalisches Ständchen, meist sanften oder schwärmerischen Charakters. In der Wiener Klassik verstand man darunter ein Instrumentalstück mit einer größeren Anzahl von Sätzen: Gewöhnlich enthielt die Serenade mindestens zwei Menuette und als Kern einen langsamen Satz. Anfang und Schluss hatten die Form des Marsches. Die frühen Serenaden wurden überwiegend für Blasinstrumente komponiert, was für eine Freiluftmusik akustisch passender war. Mit dem Einzug der Serenade in den Konzertsaal gewannen die Streichinstrumente die Oberhand.

Mit der verspielten Serenata notturna KV 239 von Wolfgang Amadeus Mozart, der romantischen Serenade für Streichorchester op. 11 des schwedischen Komponisten Dag Wirén sowie Benjamin Brittens Serenade für Tenor, Horn und Streicher op. 31 präsentiert das BKO in seinem Winterkonzert drei völlig unterschiedliche Typen von Serenaden. Das Hauptwerk des Programms ist zweifellos die 1943 komponierte Serenade von Britten: Ein Prolog und ein Epilog des Horns bilden den Rahmen für eine vertonte Miniaturanthologie englischer Lyrik, die ausnahmslos Abend- und Nachtstimmungen einfängt. Solistische Aufgaben in diesem Meisterwerk übernehmen der amerikanische Tenor Thomas Cooley und der kroatische Hornist Radovan Vlatković, der weltweit zu den profiliertesten Vertretern seines Fachs zählt.


Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Serenata notturna D-Dur KV 239

Jean Sibelius (1865-1957)
Impromptu für Streichorchester

Dag Wirén (1905-1986)
Serenade für Streicher op. 11

Carl Busch (1862-1943)
Elegie für Streichorchester

Benjamin Britten (1913-1976)
Serenade für Tenor, Horn und Streicher op. 31

22.11.2020Winterkonzert „Serenade“abgesagt

18:00 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Winterkonzert „Serenade“

SERENADE

Der Begriff „Serenade“ (italienisch: sera = Abend, sereno = heiter) lässt sich bereits ab dem 17. Jahrhundert nachweisen. Er stand ursprünglich für ein abendliches, im Freien aufgeführtes musikalisches Ständchen, meist sanften oder schwärmerischen Charakters. In der Wiener Klassik verstand man darunter ein Instrumentalstück mit einer größeren Anzahl von Sätzen: Gewöhnlich enthielt die Serenade mindestens zwei Menuette und als Kern einen langsamen Satz. Anfang und Schluss hatten die Form des Marsches. Die frühen Serenaden wurden überwiegend für Blasinstrumente komponiert, was für eine Freiluftmusik akustisch passender war. Mit dem Einzug der Serenade in den Konzertsaal gewannen die Streichinstrumente die Oberhand.

Mit der verspielten Serenata notturna KV 239 von Wolfgang Amadeus Mozart, der romantischen Serenade für Streichorchester op. 11 des schwedischen Komponisten Dag Wirén sowie Benjamin Brittens Serenade für Tenor, Horn und Streicher op. 31 präsentiert das BKO in seinem Winterkonzert drei völlig unterschiedliche Typen von Serenaden. Das Hauptwerk des Programms ist zweifellos die 1943 komponierte Serenade von Britten: Ein Prolog und ein Epilog des Horns bilden den Rahmen für eine vertonte Miniaturanthologie englischer Lyrik, die ausnahmslos Abend- und Nachtstimmungen einfängt. Solistische Aufgaben in diesem Meisterwerk übernehmen der amerikanische Tenor Thomas Cooley und der kroatische Hornist Radovan Vlatković, der weltweit zu den profiliertesten Vertretern seines Fachs zählt.


Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Serenata notturna D-Dur KV 239

Jean Sibelius (1865-1957)
Impromptu für Streichorchester

Dag Wirén (1905-1986)
Serenade für Streicher op. 11

Carl Busch (1862-1943)
Elegie für Streichorchester

Benjamin Britten (1913-1976)
Serenade für Tenor, Horn und Streicher op. 31

19.09.2020Herbstkonzert „Viva Italia“

20:00 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Herbstkonzert „Viva Italia“

Ottorino Respighi (1879-1936)
Antiche danze ed arie (Suite Nr. 3 für Streichorchester)
Italiana
Arie di corte
Siciliana
Passacaglia

Luciano Berio (1925-2003)
Folk Songs (für Mezzosopran und 7 Instrumente)
Black is the colour (USA)
I wonder as I wander (USA)
Loosin yelav (Armenia)
Rossignolet du bois (France)
A la femminisca (Sicily)
La donna ideale (Italy)
Ballo (Italy)
Motettu de Tristura (Sardinia)
Malorous qu'o un fenno (Auvergne)
Lo fiolaire (Auvergne)
Azerbaijan love song (Aserbaijan)

Nino Rota (1911-1979)
Concerto per archi
Preludio. Allegro ben moderato
Scherzo. Allegretto comodo
Aria. Andante quasi adagio
Finale. Allegrissimo

19.09.2020Herbstkonzert „Viva Italia“

18:00 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Herbstkonzert „Viva Italia“

Ottorino Respighi (1879-1936)
Antiche danze ed arie (Suite Nr. 3 für Streichorchester)
Italiana
Arie di corte
Siciliana
Passacaglia

Luciano Berio (1925-2003)
Folk Songs (für Mezzosopran und 7 Instrumente)
Black is the colour (USA)
I wonder as I wander (USA)
Loosin yelav (Armenia)
Rossignolet du bois (France)
A la femminisca (Sicily)
La donna ideale (Italy)
Ballo (Italy)
Motettu de Tristura (Sardinia)
Malorous qu'o un fenno (Auvergne)
Lo fiolaire (Auvergne)
Azerbaijan love song (Aserbaijan)

Nino Rota (1911-1979)
Concerto per archi
Preludio. Allegro ben moderato
Scherzo. Allegretto comodo
Aria. Andante quasi adagio
Finale. Allegrissimo

18.07.2020Sommerkonzert

20:00 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Sommerkonzert

Aufgrund der Corona-Problematik musste das BKO das ursprünglich geplante Programm „Sonate“ ändern, um das Sommerkonzert im Einklang mit den geltenden Vorschriften durchführen zu können. Die Orchesterbesetzung wurde auf 13 Musiker reduziert, statt Sonaten von Franz Schubert (Arpeggione-Sonate) und Ludwig van Beethoven (Kreutzer-Sonate) in Bearbeitung für Soloinstrument und Streichorchester erklingen nun zwei Solokonzerte von Joseph Haydn. Sarah Christian, 2. Preisträgerin des ARD-Musikwettbewerbes 2017 und Konzertmeisterin der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, wird das BKO vom Pult aus leiten und darüber hinaus auch die Rolle der Solistin in Haydns Violinkonzert C-Dur übernehmen. Maximilian Hornung, der bereits mit 23 Jahren Solocellist des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks war und seit einigen Jahren mit seiner bestechenden Musikalität internationale Konzertpodien erobert, steuert das Haydns Cellokonzert in der gleichen Tonart bei. Eröffnet wird das ca. 1-stündige Programm mit der Capriol-Suite von Peter Warlock. Wegen der eingeschränkten Saalkapazität (Stichwort: Abstandsregeln und maximale Besucherzahl pro Konzert) wird das Programm zweimal gespielt: um 18 und um 20 Uhr.

Peter Warlock (1894-1930)
Capriol Suite
Basse Danse. Allegro moderato
Pavane . Allegretto ma un poco lento
Tordion . Con moto
Bransles . Presto
Pieds en l'air. Andantino tranquillo
Mattachins. Allegro con brio

Joseph Haydn (1732-1809)
Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 C-Dur Hob. VIIa: 1
Allegro moderato
Adagio
Finale. Presto

Joseph Haydn (1732-1809)
Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 C-Dur Hob. VIIb: 1
Moderato
Adagio
Allegro molto

18.07.2020Sommerkonzert

18:00 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Sommerkonzert

Aufgrund der Corona-Problematik musste das BKO das ursprünglich geplante Programm „Sonate“ ändern, um das Sommerkonzert im Einklang mit den geltenden Vorschriften durchführen zu können. Die Orchesterbesetzung wurde auf 13 Musiker reduziert, statt Sonaten von Franz Schubert (Arpeggione-Sonate) und Ludwig van Beethoven (Kreutzer-Sonate) in Bearbeitung für Soloinstrument und Streichorchester erklingen nun zwei Solokonzerte von Joseph Haydn. Sarah Christian, 2. Preisträgerin des ARD-Musikwettbewerbes 2017 und Konzertmeisterin der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, wird das BKO vom Pult aus leiten und darüber hinaus auch die Rolle der Solistin in Haydns Violinkonzert C-Dur übernehmen. Maximilian Hornung, der bereits mit 23 Jahren Solocellist des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks war und seit einigen Jahren mit seiner bestechenden Musikalität internationale Konzertpodien erobert, steuert das Haydns Cellokonzert in der gleichen Tonart bei. Eröffnet wird das ca. 1-stündige Programm mit der Capriol-Suite von Peter Warlock. Wegen der eingeschränkten Saalkapazität (Stichwort: Abstandsregeln und maximale Besucherzahl pro Konzert) wird das Programm zweimal gespielt: um 18 und um 20 Uhr.

Peter Warlock (1894-1930)
Capriol Suite
Basse Danse. Allegro moderato
Pavane . Allegretto ma un poco lento
Tordion . Con moto
Bransles . Presto
Pieds en l'air. Andantino tranquillo
Mattachins. Allegro con brio

Joseph Haydn (1732-1809)
Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 C-Dur Hob. VIIa: 1
Allegro moderato
Adagio
Finale. Presto

Joseph Haydn (1732-1809)
Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 C-Dur Hob. VIIb: 1
Moderato
Adagio
Allegro molto

05.01.2020Dreikönigskonzert „Divertimento“

18:30 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Dreikönigskonzert „Divertimento“

DIVERTIMENTO

Als Divertimento (italienisch: Vergnügen) bezeichnet man ein aus mehreren Sätzen bestehendes Instrumentalstück unterhaltsamen, heiteren bis tanzartigen Charakters. Bis Ende des 18. Jahrhunderts war es an europäischen Höfen weit verbreitet und sehr beliebt. Insbesondere im Zeitalter der Wiener Klassik nahm es im Schaffen von Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart sowie deren Zeitgenossen einen breiten Raum ein. Im 19. Jahrhundert aus der Mode gekommen, wurde das Divertimento erst im 20. Jahrhundert von einzelnen Komponisten wieder aufgegriffen.

Der BKO-Chefdirigent Sebastian Tewinkel rückt das Divertimento in den Fokus des gleichnamigen Dreikönigskonzerts und kombiniert es mit dem solistisch eingesetzten Fagott. Mit den Divertimenti von Wolfgang Amadeus Mozart, Jean Françaix und Béla Bartók ist diese musikalische Form gleich dreimal im Programm vertreten.

Die aus einer japanischen Musikerfamilie stammende, aber in Deutschland aufgewachsene Fagottistin Rie Koyama gastiert zum ersten Mal in Bad Brückenau und stellt ihre brillante Virtuosität in Originalstücken sowie Bearbeitungen für Fagott und Streichorchester unter Beweis. 2013 wurde sie beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD mit dem 2. Preis in der Kategorie Fagott ausgezeichnet (bei Nichtvergabe des 1. Preises) und gewann außerdem den Sonderpreis für die beste Interpretation der Auftragskomposition. Seit 2015 ist sie Solofagottistin der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung von Paavo Järvi.
 

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Divertimento F-Dur KV 138

Jean Françaix (1912-1997)
Divertissement für Fagott und Streicher

Carl Maria von Weber (1786 -1826)
Andante e Rondo ungarese op. 35 (Bearbeitung für Fagott und Streichorchester von Michael Rot)

Paul-Agricole Génin (1832-1903)
Carnaval de Venise op. 14 (Bearbeitung für Fagott und Streichorchester von Peter Beyer)

Béla Bartók (1881-1945)
Divertimento für Streichorchester Sz 113

22.11.2019Winterkonzert "Suite"

18:30 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Winterkonzert "Suite"

SUITE

Der erste Preis sowie der Publikumspreis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD in München im Jahr 2004 ebneten der Flötistin Magali Mosnier definitiv den Weg zu einer bemerkenswerten Karriere. Die charmante Französin, die ihre Ausbildung in Paris am Conservatoire National Supérieur in der Klasse von Pierre-Yves Artaud erhielt, war spätestens seit diesem Moment eine begehrte Solistin und Kammermusikerin, die mit Orchestern wie dem Mozarteumorchester Salzburg oder der Academy of St. Martin in the Fields zusammen arbeitet und CDs im Auftrag von Sony Classical aufnimmt.

Ihre erste künstlerische Kooperation mit dem Bayerischen Kammerorchester Bad Brückenau im Sommer 2018 bei den Rosetti-Festtagen im Ries hat beide Seiten so überzeugt, dass nun eine Fortsetzung folgt. Für die Dramaturgie zeichnet die Geigerin Hannah Weirich verantwortlich, die als versierte Konzertmeisterin auch mit der Leitung des Winterkonzerts beauftragt wurde. Das Programm ist monothematisch der Suite gewidmet: Zuerst erklingt - als Inbegriff dieser barocken Form - die Orchestersuite Nr. 2 in h-Moll von Johann Sebastian Bach mit der allseits bekannten Badinerie, danach folgen drei Blicke auf die Suite durch die Brille des 20. Jahrhunderts. Darüber hinaus sind im Programm aber auch weitere interessante Facetten zu entdecken, z.B. Musik der jüdischen Komponisten Erwin Schulhoff und Ernest Bloch oder mit Erwin Schulhoff und Leos Janacek eine böhmisch-mährische "Achse".

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Suite Nr. 2 h-Moll für Flöte, Streicher und Basso continuo BWV 1067
Ouverture
Rondeau
Sarabande
Bourrée I/II
Polonaise – Double
Menuet
Badinerie

Erwin Schulhoff (1894-1942)
Drei Stücke für Streichorchester WV 5 (1910)
Elegie im Stile Edvard Griegs Menuetto im alten Stil
Pipa tanzt

Ernest Bloch (1880-1959)
Suite modale für Flöte und Streicher (1957)
Moderato
L’istesso tempo
Allegro giocoso
Adagio
Allegro deciso
Adagio*
Allegro
Moderato

Leoš Janácek (1854-1928)
Suite für Streichorchester JW 6/2 (1877)
Moderato
Adagio
Andante con moto
Presto
Adagio
Andante

21.09.2019Herbstkonzert „Sinfonie in G“

19:30 Uhr · Bad Brückenau/Staatsbad, König Ludwig I.-Saal

Herbstkonzert „Sinfonie in G“

SINFONIE IN G

Die Sinfonie gilt in der Komposition als die Königsdisziplin schlechthin. Über mehrere Vorstufen und Stationen kristallisierte sich in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts ihre klassische viersätzige Form heraus. Es waren vor allem Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart, die die noch in den Kinderschuhen steckende Gattung im Sinne des klassischen Ideals formten und sie schließlich in jene Gestalt brachten, mit der sie bis heute assoziiert wird. Der Wandel der äußeren "Hülle" ging mit enormen gesellschaftlichen Umwälzungen einher: Zunächst noch als unterhaltende Kunst für den Adel, wurde die Sinfonie - Hand in Hand mit der Entwicklung eines gebildeten bürgerlichen Publikums und der Etablierung von Konzertgesellschaften - schon bald zur reinen Zuhör-Musik und zum Gegenstand intellektueller Auseinandersetzung.

So erscheint es nur logisch und folgerichtig, dass sich der neue Chefdirigent des Bayerischen Kammerorchesters Bad Brückenau Sebastian Tewinkel bei seinem "Antrittskonzert" im Staatsbad gerade auf die Sinfonie fokussiert. Es ist auch kein Zufall, dass beide Werke, die er für diesen feierlichen Anlass ausgesucht hat, in der Grundtonart g-Moll stehen, die traditionell mit Leidenschaft und großen Gefühlen in Verbindung gebracht wird. Das Triumvirat der Wiener Klassik wird im Programm mit zwei Romanzen für Violine und Orchester von Ludwig van Beethoven vervollständigt. Die Solopartien übernimmt Konzertmeister Friedemann Breuninger.

Joseph Haydn (1732-1809)
Sinfonie g-Moll Hob. I: 83 „Die Henne“

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Romanze G-Dur für Violine und Orchester op. 40

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Romanze F-Dur für Violine und Orchester op. 50

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Sinfonie g-Moll KV 183